Aufnahme eines Schülers in die Schule (AHS)

Rechtsgrundlage:  §§ 4, 40 SchOG;  §§ 3 bis 8 und 28 bis 30b SchUG;  weiters Verordnungen:

Siehe auch:
"Aufnahmsverfahren für die 1. Klasse AHS",  "Aufnahmsverfahren für die 5. Klasse AHS",  "Abweisung eines Schülers aus Platzmangel",
"Aufnahmsprüfung an AHS",  "Einstufungsprüfung",  "Eignungsprüfung (für Sonderformen der AHS)"

1. Allgemeine Zugänglichkeit der Schulen

2. Aufnahme in die AHS als ordentlicher Schüler

(a) Aufnahme in die 1. Klasse AHS:

(b) Übertritt aus einer anderen Schulart (ausgenommen Hauptschule bzw. NMS) in die AHS oder Übertritt von einer Form der AHS in eine andere Form der AHS:

Beispiele zur Begriffsklärung:
  • Ein Übertritt von einer BHS in eine AHS ist ein Wechsel der Schulart.
  • Als Schulformen (Formen der AHS) sind in der AHS das Gymnasium, das Realgymnasium, das Wirtschaftskundliche Realgymnasium, das Oberstufenrealgymnasium und mehrere Sonderformen definiert.
    Daher ist z.B. ein Übertritt vom G ins RG oder vom RG ins ORG ein Übertritt in eine andere Schulform.
  • Der Wechsel eines alternativen Pflichtgegenstandes (z.B. von einer Fremdsprache zu einer anderen oder vom RG mit Darstellender Geometrie zum RG ohne Darstellende Geometrie) kein Wechsel der Schulform. Daher sind nicht die hier beschrieben Bestimmungen anzuwenden, sondern die Bestimmungen zum Wechsel eines alternativen Pflichtgegenstandes  (siehe "Alternative Pflichtgegenstände").

(c) Übertritt aus der Neuen Mittelschule in die 2., 3. oder 4. Klasse AHS:

(d) Übertritt aus der Neuen Mittelschule oder der Polytechnischen Schule in die 5. Klasse AHS:

Siehe auch:  "Aufnahmsverfahren für die 5. Klasse AHS"

(e) Aufnahme in die erste Stufe (5. Klasse) eines ORG

(f) Aufnahme in Sonderformen der AHS unter besonderer Berücksichtigung der musischen oder der sportlichen Ausbildung

3. Aufnahme in die AHS als außerordentlicher Schüler
Siehe auch:  "Außerordentlicher Schüler"

(Zuletzt aktualisiert: August 2019)