ÖPU - Recht von A bis Z

Außerordentliche Schüler

Rechtsgrundlage:  §§ 4, 18 Abs. 9, 22 Abs. 11, 24, 29 Abs. 5, 49 Abs 7 SchUG;  § 14 Zeugnisformularverordnung;
Verordnung über Aufnahms- und Eignungsprüfungen (für den Eintritt in die erste Stufe einer Schulart);
Verordnung über die Einstufungsprüfung als Voraussetzung für die Aufnahme in die Schule und die Aufnahmsprüfung als Voraussetzung für den Übertritt in ene andere Schulart.

Siehe auch  „Aufnahme eines Schülers in die Schule (AHS)",  "Einstufungsprüfung",  "Aufnahmsprüfung an AHS"

a) Anlassfälle für die Aufnahme als außerordentlicher Schüler, Zulassung zur Eignungsprüfung bzw. zur Aufnahmsprüfung sowie Höchstdauer der Zeit bis zur Ablegung dieser Prüfung: Siehe:  „Aufnahme eines Schülers in die Schule (AHS)"

b) Besuch einzelner oder aller Gegenstände:

c) Einschränkung für die Aufnahme als außerordentlicher Schüler: 

  • Die Aufnahme eines nicht schulpflichtigen Aufnahmsbewerbers als außerordentlicher Schüler ist (außer an Privatschulen) nur dann zulässig, wenn alle als ordentliche Schüler in Betracht kommenden Aufnahmsbewerber aufgenommen worden sind.
    Kinder im schulpflichtigen Alter, die sich nur vorübergehend in Österreich aufhalten und daher nicht der allgemeinen Schulpflicht unterliegen, sind jedoch gem. § 17 SchPfIG wie Schulpflichtige zum Schulbesuch berechtigt.
  • Zum Besuch einzelner Unterrichtsgegenstände dürfen (außer an Privatschulen) außerordentliche Schüler nur dann aufgenommen werden, wenn dadurch keine Klassenteilung erforderlich ist.
  • Aufnahmsbewerber, die eine Schulstufe als ordentliche Schüler ohne Erfolg besucht haben (die also zum Aufsteigen in die nächsthöhere Schulstufe nicht berechtigt sind), dürfen in eine höhere Schulstufe der gleichen Schulart nicht als außerordentliche Schüler aufgenommen werden.
  • Im Falle eines Ausschlusses eines Schülers ist die Aufnahme in eine Schule, auf die sich der Ausschluß erstreckt, weder als ordentlicher noch als außerordentlicher Schüler zulässig. Die Zulassung zu einer Externistenprüfung wird davon nicht berührt.

d) Beurteilung der Leistungen:

(Zuletzt aktualisiert: August 2019)

Drucken