ÖPU - Recht von A bis Z

Lehrverpflichtung

Rechtsgrundlage: BLVG; § 40a VBG; Nebenleistungsverordnung; PD-Nebenleistungsverordnung.

1. Ausmaß der Lehrverpflichtung:

a) Allgemeines zur Lehrverpflichtung - altes Lehrerdienstrecht:

mit wöchentlich unterschiedlichem Beschäftigungsausmaß mit der Maßgabe anzuwenden, dass die Gesamtzahl der Jahresstunden jener eines vergleichbaren Lehrers in den von Z 1 bis 3 nicht erfassten Fällen entspricht.

sind Unterrichtsstunden, die stundenplanmäßig um oder nach 18.45 Uhr beginnen, mit 4/3 des in § 2 Abs. 1 BLVG vorgesehenen Ausmaßes (siehe Punkt 1 dieses Kapitels) zu werten.

b) Allgemeines zur Lehrverpflichtung - neues Lehrerdienstrecht:

mit wöchentlich unterschiedlichem Beschäftigungsausmaß sind die Bestimmungen über die 22 Stunden Unterricht mit der Maßgabe anzuwenden, dass die Gesamtzahl der Jahresstunden jener einer vergleichbaren Vertragslehrperson in den von Z 1 bis 3 nicht erfassten Fällen entspricht.

2. Einrechnung von Nebenleistungen:

a) Einrechnung für Leitertätigkeit - altes Lehrerdienstrecht:

b) Einrechnung für Leitertätigkeit - neues Lehrerdienstrecht:

c) Einrechnung für Administratoren - altes Lehrerdienstrecht:

d) Einrechnung für Administratoren - neues Lehrerdienstrecht:

e) Einrechnung fürSchulbibliothekare - altes Lehrerdienstrecht:

f) Einrechnung für Schulbibliothekare - neues Lehrerdienstrecht:

g) Verordnungsermächtigung des BLVG bzw. VBG:

h) Einrechnung für Leiter einer Expositur - altes Lehrerdienstrecht. -

i) Einrechnung für Leiter einer Expositur - neues Lehrerdienstrecht:

j) Einrechnung für Leitung einer mehrtägigen Schulveranstaltung - altes Lehrerdienstrecht:

 k) Einrechnung für die Betreuung von lT-Arbeitsplätzen - altes Lehrerdienstrecht:

Schülern Werteinheiten
bis 200  2,5
201 bis 400  3,3
401 bis 500  3,75
501 bis 600  4,2
601 bis 700  4,65
701 bis 800  5,1
801 bis 900  5,55
901 bis 1000  6
1001 bis 1100  6,45
1101 bis 1200  6,9
1201 bis 1300  7,35
1301 bis 1400  7,8
1401 bis 1500  8,25
1501 bis 1600  8,7
1601 bis 1700  9,15
1701 bis 1800  9,6
1801 bis 1900  10,05
1901 bis 2000  10,5
2001 bis 2100  10,95
2101 bis 2200  11,4
2201 bis 2300  11,85
2301 bis 2400  12,3
2401 bis 2500  12,75
2501 bis 2600  13,2
2601 bis 2700  13,65
2701 bis 2800  14,1
2801 bis 2900  14,55
2901 bis 3000  15
3001 bis 3100  15,45
mehr als 3100  17

l) Einrechnung für die Betreuung von lT-Arbeitsplätzen - neues Lehrerdienstrecht:

Schülern Wochenstunden
bis 200  2,75
201 bis 400  3,63
401 bis 500   4,125
501 bis 600 4,62
601 bis 700  5,115
701 bis 800 5,61
801 bis 900  6,105
901 bis 1000 6,6
1001 bis 1100 7,095
1101 bis 1200  7,59 
1201 bis 1300 8,085 
1301 bis 1400  8,58
1401 bis 1500 9,075 
1501 bis 1600 9,57 
1601 bis 1700 10,065 
1701 bis 1800 10,56 
1801 bis 1900 11,055 
1901 bis 2000 11,55
2001 bis 2100   12,045
2101 bis 2200  12,54
2201 bis 2300  13,035
2301 bis 2400 13,53 
2401 bis 2500 14,025 
2501 bis 2600  14,52
2601 bis 2700 15,015 
2701 bis 2800 15,51 
2801 bis 2900  15,005
2901 bis 3000 16,5
3001 bis 3100  16,995
mehr als 3100  18,7

 m) Einrechnung für Betreuungslehrer im UP:

n) Einrechnung von Erziehertätigkeiten und Aufsichtsführung in die Lehrverpflichtung - altes Lehrerdienstrecht:

 auf die Lehrverpflichtung anzurechnen beziehungsweise zu vergüten.

o) Einrechnung von Erziehertätigkeiten und Aufsichtsführung in die Lehrverpflichtung - neues Lehrerdienstrecht:

p) Mitverwendung an einer Schule im Ausland:

3. Zuordnung der Unterrichtsgegenstände zu den Lehrverpflichtungsgruppen:

4. Berechnung der Lehrverpflichtung:

a) altes Lehrerdienstrecht:

b) neues Lehrerdienstrecht:

einschließlich unmittelbar daran anschließender dienstfreier Tage bleiben außer Betracht. Fallen Zeiträume nach Z 1 oder 2 in eine Abwesenheit im Sinne des ersten Satzes, verlängert sich die Zwei-Wochen-Frist oder verkürzt sich der Ruhenszeitraum im entsprechenden Ausmaß.

 (Zuletzt aktualisiert August 2017)

Drucken