Vorrückung

Altes Dienstrecht: § 8 GehG, § 19 VBG

  • Das Gehalt bzw. Monatsentgelt beginnt in der Gehaltsstufe 1. Wenn für die Gehalts- bzw. Entlohnungsstufe des Bediensteten kein Betrag angeführt ist, gebührt ihm das Gehalt bzw. der Bezug der niedrigsten Gehalts- bzw. Entlohnungsstufe derselben Verwendungsgruppe, für die ein Betrag angeführt ist. Die Einstufung des Bediensteten und seine weitere Vorrückung bleiben davon unberührt. Für die Einstufung und die weitere Vorrückung ist das Besoldungsdienstalter maßgebend.
  • Die Vorrückung in die nächsthöhere Gehalts- bzw. Entlohnungsstufe erfolgt mit dem ersten Tag jenes Monats, der auf den Tag folgt, an dem der Bedienstete weitere zwei Jahre seines Besoldungsdienstalters vollendet (Vorrückungstermin). Ebenso werden Maßnahmen und Ansprüche, die sich aus der Vollendung eines bestimmten Besoldungsdienstalters ergeben, mit dem ersten Tag des auf die Vollendung folgenden Monats wirksam. Jede Änderung des Besoldungsdienstalters, ob durch tatsächlichen Zeitablauf oder durch rechtliche Anordnung, wird unmittelbar für die Einstufung und für die Verweildauer in der sich aus dem Besoldungsdienstalter ergebenden Gehaltsstufe wirksam.

Neues Dienstrecht: §§ 26, 46 VBG

  • Die für die Vorrückungen erforderlichen Zeiträume betragen:
    • in die Entlohnungsstufe 2 3,5 Jahre
    • in die Entlohnungsstufe 3 5 Jahre
    • in die Entlohnungsstufe 4 5 Jahre
    • in die Entlohnungsstufe 5 6 Jahre
    • in die Entlohnungsstufe 6 6 Jahre
    • in die Entlohnungsstufe 7 6 Jahre
  • Der Bedienstete ist bei Dienstantritt von der Dienstbehörde nachweislich über die Bestimmungen zur Anrechnung von Vordienstzeiten zu belehren. Er hat sodann alle vor Beginn des Dienstverhältnisses zurückgelegten Vordienstzeiten mitzuteilen. Die Dienstbehörde hat aufgrund dieser Mitteilung und bei Vorliegen entsprechender Nachweise die Dauer der anrechenbaren Vordienstzeiten festzustellen, um welche die für die Vorrückung wirksame Dienstzeit bei der Ermittlung der Einstufung zu verlängern ist.

(Letzte Aktualisierung Oktober 2015)


Drucken   E-Mail