Abberufung eines Beamten:

Rechtsgrundlage: § 40 BDG

Wird ein Beamter von seiner bisherigen Verwendung abberufen, ist ihm gleichzeitig bzw. spätestens zwei Minate nach der Abberufung eine neue Verwendung in seiner Dienststelle zuzuweisen.

Die Abberufung des Beamten von seiner bisherigen Verwendung ist einer Versetzung gleichzuhalten, wenn

  • die neue Verwendung der bisherigen Verwendung nicht mindestens gleichwertig oder

  • durch die neue Verwendung eine Verschlechterung für die Beförderung des Beamten zu erwarten ist oder

  • dem Beamten keine neue Verwendung zugewiesen wird.

Zuletzt aktualisiert: April 2012