Zitate

Medien-Zitate ab November 2020

(Ältere Zitate siehe Archiv!)


Rat für Schüler mit großen Lücken

„Es braucht ehrliche Rückmeldungen, gerade für Schüler mit großen Lücken, die mit der Situation schwer umgehen können. Denen, die sich trotz Förderung überfordert fühlen und alles hinwerfen wollen, würde ich ein freiwilliges Wiederholungsjahr raten.“
HR Dir. Mag. Isabella Zins, Vorsitzende des ÖDV, Kurier vom 20.01.2021.

„Milde statt Härte“

„Im ORF Report präzisierte Faßmann am Dienstagabend zwar nicht, was genau er mit „Milde statt Härte“ meine. Benotet solle aber jedenfalls werden, erklärte er. „Milde“ sei eine moralische Kategorie, keine rechtliche, und die Lehrer Profis genug, um zu verstehen, was damit gemeint sei.“
Mag. Ute Brühl, Kurier vom 20.01.2021.

Unsichere Zeiten

„Wir können nicht gleich am 25. Jänner die Türen und Tore weit öffnen, dazu sind die Zeiten zu unsicher.“
Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann, Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung, orf.at, 13.01.2021.

Distance Learning und Semesterferien

„Wir halten es für wichtig, so viel Normalität wie möglich im Schulbetrieb aufrecht zu erhalten. Da haben sich viele darauf eingestellt, und es ist auch wichtig, die Leistungen anzuerkennen. Distance Learning heißt ja nicht, dass kein Schulbetrieb war. Im Gegenteil, das war ja besonders herausfordernd für Schüler, für viele Lehrer, für viele Eltern. Es können Ihnen auch viele Eltern bestätigen, dass Distance Learning alles andere ist als Ferien.“
Mag. Martin Netzer, Generalsekretär im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, auf die Frage, warum die Semesterferien nicht einfach ausfallen können, ZiB 2 vom 13.01.2021.

... increased in Austria...

„Adolescents who report early exposure to alcohol and having been drunk multiple times are more likely to develop problematic alcohol use and dependence later in life. […] Focusing on the most recent trends, between 2014 and 2018, the proportion of adolescents who reported having been drunk more than once has decreased significantly in most countries, although it has increased in Austria, Germany and Denmark.“
OECD (Hrsg.), Health at a Glance: Europe 2020 (2020), S.142.

Auch das ist menschlich...

Es wird immer Menschen geben, die die Geduld verlieren, mit der Bedrohung überfordert sind und wütend herumschreien. Auch das ist menschlich. Im Grunde haben die Menschen in der ganzen Welt sich unfassbar diszipliniert verhalten, angesichts einer sehr stressreichen Bedrohung.
Matthias Horx, Trendforscher und Publizist, Kleine Zeitung vom 06.01.2021.

Nutzen und Risiken

„Wir wägen ab. Auf der einen Seite haben wir natürlich die Covid-Situation. Aber auf der anderen Seite steht vieles andere auf dem Spiel. Und die Schüler haben einen gewaltigen Nutzen, wenn sie zur Schule gehen und wenn sie nicht hinkönnen, sind die Risiken groß.“
Dr. Jean-Michel Blanquer, französischer Bildungsminister, tagesschau.de vom 04.01.2021.

Herausfordernd und aufwendig!

„Mein Eindruck ist, dass viele Eltern erkannt haben, wie aufwendig und herausfordernd der Beruf als Lehrer bzw. Lehrerin ist. Ich hoffe, dass die Pandemie nachhaltig dazu beiträgt, dass Kooperation und Austausch zwischen Schule und Familien gestärkt werden.“
Univ.-Prof. Mag. DDr. Christiane Spiel, Bildungspsychologin Spiel, kurier.at vom 29.12.2020.

...in keinem Verhältnis...

„Wir müssen immer bei allen Impfungen eine Nutzen-Risiko-Abwägung machen. Hier ist es eindeutig bereits so, das traue ich mich heute schon zu sagen, dass, wenn überhaupt ganz seltene, schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten sollten, sie in keinem Verhältnis stehen zu den Risken der Erkrankung und den Risken, schwer zu erkranken oder gar daran zu sterben. Das heißt, es wird auf jeden Fall sinnvoller sein, sich impfen zu lassen."
Univ.-Prof. Dr. Herwig Kollaritsch, orf.at vom 21.12.2020.

Antigentests für Lehrende

„Darum hält Zins (Anm.: HR Dir. Mag. Isabella Zins, Vorsitzende des ÖDV) Antigentests für Lehrende, aber auch im Speziellen für die laut Infektionsdaten altersmäßig stärker betroffenen Oberstufenschüler ‚für ganz wesentlich, auch wenn es natürlich immer nur eine Momentaufnahme ist, aber so werden doch Infizierte herausgefischt, die sonst in der Klasse andere anstecken könnten. Und der Mund-Nasen-Schutz muss obligatorisch sein‘, betont Zins.“
derStandard.at vom 16.12.2020.

Mehr Zeit mit der Familie

„Über 60 % der Väter mit schulpflichtigen Kindern wollen mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen. Auch der Anteil bei Vätern mit Kindern unter sechs Jahren ist mit 58 % nur wenig niedriger.“
ÖIF (Hrsg.), Familienzeit – Wie die Erwerbsarbeit den Takt vorgibt (2018), S. 9.

Es geht um Bildung!

„Dass es um Bildung geht, spürt man genau dort, wo man diese Nützlichkeitsaspekte, diese Anwendungsaspekte zurückschraubt und einmal nur eine Gelegenheit offeriert.“
Univ.-Prof. Mag. Dr. Konrad Paul Liessmann, science.talk, ORF III vom 10.9.2014.

I will not shut out...

„I will honour Christmas in my heart, and try to keep it all the year. I will live in the Past, the Present, and the Future. The Spirits of all Three shall strive within me. I will not shut out the lessons that they teach.”
Charles Dickens, A Christmas Carol.

Sichere Schule?

„Ich glaube nicht, dass die Schule ab morgen sicherer ist. Es ist ein erster Schritt in diese Richtung. Aber den meisten Kolleginnen und Kollegen fehlt so wie mir die Möglichkeit, die wir gern gehabt hätten, auch Kinder und Jugendliche zu testen, damit von der Seite mehr Sicherheit kommt.“
Mag. Herbert Weiß, Vorsitzender der AHS-Gewerkschaft, Interview in Steiermark heute vom 06.12.2020.

Sufficient autonomy!

„Teachers should be given sufficient autonomy to make decisions about their tasks and methods. Teachers’ work autonomy is related to the choice of teaching methods, educational strategies and content within the limit set by the national curriculum.“
Carine Viac u. a., Teachers’ well-being (2020), S. 37.

Gegensätze...

„Es gibt sehr viele Kolleginnen und Kollegen, die Angst haben und sagen: ‚Um Gottes Willen, wie kann man in Zeiten wie diesen Präsenzunterricht machen?‘ – Aber auch das Gegenteil ist der Fall, dass Leute händeringend dringend wieder Präsenzunterricht fordern.“
Dir. Mag. Dr. Karl Digruber, Vorsitzender der AHS-Gewerkschaft Tirol, tirol.ORF.at vom 04.12.2020.

Ergänzungsunterricht

„Es handelt sich um einen zweistelligen Millionenbetrag, der hier investiert werden soll. Bei den Maturantinnen und Maturanten wollen wir bis Schuljahresende zwei Stunden Ergänzungsunterricht pro Woche anbieten. Für alle anderen könnte es in ähnlichem Umfang sein.“
BM Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann, derstandard.at, 4.12.2020, auf die Frage nach Förder- und Ergänzungsunterricht.

Nicht weit genug...

„Da sollte meiner Meinung nach die Gesundheit vorgehen, außerdem sind Rückmeldungen zum Distance Learning im Oberstufenbereich sehr positiv. Das halte ich für die bessere Lösung, als zu früh zurückzukehren […] Das eigentliche Problem ist, dass den meisten Kolleginnen und Kollegen die Maßnahmen, die für die Unterstufen getroffen wurden, nicht weit genug gehen.“
Mag. Herbert Weiß, Vorsitzender der AHS-Gewerkschaft, (APA) Wien, 3.12.2020.

SchülerInnen als Pandemie-Treiber

„Aber bei den älteren Schülern, also bei uns Gymnasium [sic], weiterführende Schule, da ist es ganz klar, da sehen wir das Gleiche auf der ganzen Welt, dass es schwerste Ausbrüche gibt. Die Jugendlichen, ich sag mal so 15, 16, 17 Jahre alt, sind ganz starke Treiber der Pandemie. Das ist ohne Wenn und Aber erwiesen. Deshalb müsste man darauf ein größeres Augenmerk legen.“
Univ.-Prof. Dr. Alexander Kekulé, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Halle, news4teachers, 2.12.2020.

Eltern und Vorlesen...

„Viele der befragten Eltern stehen dem Vorlesen kritisch gegenüber – es macht ihnen keinen Spaß, weil sie darin Anforderungen sehen, denen sie sich nicht gewachsen fühlen, z. B. dass sie ihre Stimme verstellen oder besonders gut vorlesen müssen. Der Hälfte der Eltern ist in der Kindheit nicht vorgelesen worden. Ihnen fehlt die Erfahrung, dass Vorlesen im Alltag aller Familien möglich ist.“
Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer Stiftung Lesen. In: Stiftung Lesen (Hrsg.), Wie wird Vorlesen im Alltag möglich? Vorlesestudie 2020 (2020), S. 33.

Anders kommunizieren!

„Es muss endlich anders kommuniziert werden als bisher. […] Es darf nicht am 5. Dezember um 18 Uhr eine Pressekonferenz geben, am 6. Dezember einen Brief an die Schulen und schon am 7. den Schulstart oder die Verlängerung des Distance Learning.“
Paul Kimberger, Vorsitzender der ARGE Lehrer/innen, Tiroler Tageszeitung, 26.11.2020.

Ohne Diskussion...

„Wir Direktoren bedauern das sehr, dass Details durchdringen, ohne dass das ordentlich ausdiskutiert wurde. Diese Informationen sind offiziell noch in keinster Weise bestätigt. So etwas sorgt schon für große Verärgerung.“
HR Dir. Mag. Isabella Zins, Vorsitzende des ÖDV, zum Umstand, von möglichen Adaptierungen der Matura aus den Medien zu erfahren.
diepresse online, 25.11.2020.

Maturanten und Distance-Learning

„Angesichts der langen Zeit, die die Maturanten im Distance Learning verbringen mussten, sehe auch ich die Notwendigkeit, dass man da etwas tut. Dennoch ist es das falsche Signal, schon jetzt den Stoff zu reduzieren und die Themen festzulegen. Das muss zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Immerhin weiß noch niemand, wie viel Zeit die Maturanten noch zu Hause verbringen müssen.“
Mag. Herbert Weiß, Vorsitzender der AHS-Gewerkschaft, diepresse online, 24.11.2020.

Unfaire Opposition!

„Dass die Opposition ständig vom „Chaos in den Schulen spricht“, ist unfair den Lehrerinnen und Lehrern gegenüber, die sich jeden Tag im Distance Learning, in der Betreuung in den Schulen extrem engagieren!“
Abg. z. NR MMag.Mag.iur Gertraud Salzmann in ihrer Rede im NR vom 19.11.2020.

Bildungsgebühren

„Obwohl die Festlegung angemessener Bildungsgebühren weiterhin eines der am meisten debattierten Themen der Bildungspolitik ist, ist die Festlegung höherer Gebühren für internationale Bildungsteilnehmer politisch weniger stark umstritten, häufig sind diese eine wichtige Einnahmequelle für Bildungseinrichtungen des Tertiärbereichs.“
OECD (Hrsg.), Bildung auf einen Blick 2020. OECD-Indikatoren (2020), S. 286.

Hoffentlich....

„Hoffentlich vergisst Österreichs Gesellschaft nicht, was sie in der Corona-Krise erfahren hat: die enorme Bedeutung dessen, was LehrerInnen leisten.“
Mag. Gudrun Pennitz, Vorsitzende der ÖPU-Österreich, daten.dienst.tag vom 17.11.2020.

Schwierige Phase!

„Es ist eine schwierige Phase, durch die wir gemeinsam durchmüssen. Es zeigt sich aber auch, wie wichtig Kommunikation mit Eltern, Schülern und Lehrkräften ist. Es hängt auch sehr von uns Schulleitern ab, wie die Umstellung klappt, oder ob alle frustriert sind und ins Chaos gestürzt werden.“
HR Dir. Mag. Isabella Zins, Vorsitzende des ÖDV und Direktorin am BORG Mistelabach, derstandard.at vom 16.11.2020.

Auch Lehrer sind Eltern!

„Man hätte bei der Regelung [Anm.: Schulschließungen] jetzt schon auch bedenken müssen, dass auch Lehrer Eltern sind, und wie sie es schaffen sollen, als Lehrer ihre Klassen auf Distanz zu unterrichten und gleichzeitig ihre eigenen Kinder daheim zu betreuen.“

HR Dir. Mag. Isabella Zins, Vorsitzende des ÖDV und Direktorin am BORG Mistelabach, derstandard.at vom 16.11.2020...

...specialised support staff...

„Making specialised support staff available in schools is key to quickly identifying and addressing the challenges that vulnerable young people may face. Trained psychologists or social workers can be an important first point of call for students, parents and teachers when problems arise.“
OECD (Hrsg.), Changing the Odds for Vulnerable Children (2019), S. 120.

Zusammenarbeit wesentlich!

„Education is not a magic solution for disadvantage, and it cannot replace the formative role of parents in child development. Strong partnerships and collaboration with families and communities can contribute to better learning environments, but they cannot do it all.“
OECD (Hrsg.), Education in the Digital Age (2020), S. 211.

Bezugspersonen essentiell...

„Nur an den Bezugspersonen kann sich das Kind orientieren und entwickeln. Soziale Fähigkeiten und Arbeitshaltung entwickeln sich nur durch häufiges Einüben. Nur wenn Erzieher und Lehrer Kinder anleiten und eng begleiten, entwickelt sich ihre emotionale und soziale Psyche.“
Dr. Michael Winterhoff, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Focus online am 10. Oktober 2019.

Unverzichtbar..

„Bildung im humanistischen Sinn hat keinen ökonomisch messbaren Wert, sondern ist der unverzichtbare Weg zur Entfaltung der Würde des Menschen.“
Mag. Dr. Eckehard Quin, stv. ÖPU-Vorsitzender, GÖD-Präsidiumsmitglied und Bereichsleiter für Dienstrecht und Kollektivverträge, ÖPU-Nachrichten vom September 2019, S. 14.

Wertschätzung, Respekt und Anerkennung

„Die Erwartungen an die Schule mit all ihren (Un-)Möglichkeiten waren noch nie so hoch wie heute. Jene, die darin unter oft sehr schwierigen Bedingungen arbeiten, haben jedenfalls Wertschätzung, Respekt und Anerkennung verdient.“
Paul Kimberger, Vorsitzender der ARGE LehrerInnen, „Der Öffentliche Dienst aktuell“ vom Oktober 2019, S. 21.

Festes Fundament

„Die österreichischen sowie europäischen Grundwerte stehen auf einem festen Fundament. Feige Angriffe von rücksichtslosen Mördern werden dieses Fundament nicht erschüttern.“
Dr. Norbert Schnedl, Vorsitzender der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, OTS vom 4.11.2020.

Schulen geben Struktur

„Schulen geben Struktur und sind deswegen für die Bewältigung der Krise so wichtig.“
BM Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann, derstandard.at vom 1.11.2020.



Drucken   E-Mail